/

Schmoren im Paradies

Eine kulinarische Erzählung

Mit Collagen und Aquarellen von Ruth Tesmar

Ausstattung: Klappenbroschur

Seitenzahl: 160 Seiten

Illustrationen: 38 farbige Vignetten

Format: 205 mm x 125 mm

ISBN: 978-3-947215-87-4

18,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Veranstaltungen

Samstag, 11. Dezember 2021, 17:00 Uhr
Lesung und Buchvorstellung mit Kerstin Hensel und Carola Wiemers
Ort: Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner, Gerhart-Hauptmann-Straße 1-2, 15537 Erkner
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten
Eintritt: 7,00 €

Vergangene Veranstaltungen
11.7.2021 "Herrlicher Salon"
2.-4.6.2021 Konferenz zur Autorin Kerstin Hensel
27.5.2021 Buchmessenwoche im Moritzburggraben (Halle)
19.4.2021 mit Hans Michael Speier und Michael Braun, für die Konrad-Adenauer-Stiftung
15.10.2020 Literaturhaus Hannover
15.9.2020 Premiere, Literaturforum im Brecht-Haus

Ort der Handlung ist ein fiktives Paradies in der Mark Brandenburg, in dem eine Poetin, eine Literaturhistorikerin sowie der intellektuell angehauchte Kater Adam zusammenleben. Die Frauen haben den Plan, eine „kulinarische Erzählung“ zu verfassen, in der sie ihre jeweiligen Künste und Begabungen spielerisch zum Einsatz bringen. Die Erzählung zielt auf die Beschreibung eines Wochenablaufes anhand verschiedener praktischer und geistiger Genüsse: Es wird philosophiert, etymologisiert, theologisiert, politisiert, gastrosophiert, fantasiert, gegärtnert, gekocht, gefeiert, gedichtet und Skurriles aus persönlichem Erleben erzählt. Kater Adam, der gern Herr und Meister im Hause wäre, nährt sich zunehmend durch seine Eifersucht und den unbändigen Drang, seine eigene Katerphilosophie in das geplante Buch einf ließen zu lassen. Konflikte sind vorprogrammiert. Kurz bevor Adam der geistigen Hybris erliegt, naht die natürliche Rettung anhand einer rolligen Katzendame …
Schmoren im Paradies ist ein Mosaik aus Gedichten, zum Teil autobiografischer Erzählung, Kurzessays sowie belletristisch geschilderten Kochrezepten. Die Autorinnen arbeiten vornehmlich mit Mitteln der Komik, (Selbst)Ironie, Satire, literarischer Anspielung und pointierter Prosa. Bei aller inhaltlichen Ernsthaftigkeit kann man das Buch auch als Persiflage auf den Boom von Koch-, Katzen-, Lebens- und Landfrauenbüchern lesen.

KATER ADAM, in neunundneunzigster Generation aus einer Felis-Catus-Familie stammend, der bei Friedrich II. der Pferdestall unterstellt war, streifte mit drei Monaten als Globetrotter durchs Brandenburgische; Tapferkeitsverdienstkreuz am langen Band in Preußischblau; geheimes Privatstudium der Schönen Wissenschaften und Künste bei PD Prof. Dr. Murr; wegen exzessiver Raubzüge nach Futter und Gedankengut Exmatrikulation; seitdem Hausherr bei den Autorinnen, Promotion, Arbeit als freier Kritiker, mehrere vergebliche Heiratsversuche in verschiedene Adelskreise.

Pressestimmen

Das Vergnügen ist beileibe nicht nur intellektuell, denn es wird ordentlich getafelt. 
Matthias Voß

[Die Autorinnen] rühren eine selbstironische Melange aus philosophierender Erzählung, kulturhistorischer Essayistik und belletristischen Kochrezepten ein, die in einem Wochenablauf in einem "Paradeiso" genannten fiktiven Häuschen im Märkischen ihr Aroma ausbreitet. [...] Ein Buch, das Appetit macht.
Till Schröder, Marginalien

Tolle Rezepte, lyrische Sprache, viele Abschweifungen in die Kultur- und Sprachgeschichte, kulinarische Kindheitserinnerungen, exzellente Gestaltung, gutes Papier, angemessene Ausstattung - Leserherz, was wünschst du mehr.
Rainer Bauer

***

  • Till Schröder: "Philosophie mit Küchenschürze und Kulturgeschichte", in: Marginalien, Jg. 2021/3, 242. Heft
  • Matthias Voß: "Buchtipp für den Herbst - Ecce Poeta intertextualeata", in: Oranienburg Aktuell, September 2021
  • Christel Berger: "Kulinarisch, klug, vergnüglich", in: Ossietzky Nr. 4, 1. März 2021
  • Ronald Meyer-Arlt / "O-Ton": "Fetzen von Frotteehandtüchern", in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 13. Oktober 2020
  • Martina Tittel: "Buchempfehlungen der Nicolaischen Buchhandlung", in: Newsletter Oktober 2020