/

Du mit Deiner frechen Schnauze

Renate Holland-Moritz - Anekdoten und Briefe

Schriftenreihe der DEFA-Stiftung

Ausstattung: Hardcover

Seitenzahl: 176

Illustrationen: 37

Format: 210 mm x 140 mm

Auflage: 2.

ISBN: 978-3-947215-65-2

19,90 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Veranstaltungen

Mittwoch, 15. Dezember 2021, 19:00 Uhr
Buchvorstellung "Du mit Deiner frechen Schnauze"
Mit Reinhold Andert
Ort: Max Lingner Haus, Beatrice-Zweig-Str. 2, 13156 Berlin

Vergangene Veranstaltungen
15.10.2020 Antieiszeitkommitee, Karl-Liebknecht-Haus
3.7.2020 Kagel
14.11.2019 Rudolstadt
21.10.2019 Premiere, Münzenbergsaal im neuen deutschland

Renate Holland-Moritz (1935–2017) war als Filmkritikerin eine Legende. Seit 1956 Redakteurin des Satiremagazins Eulenspiegel, veröffentlichte sie hier neben Humoresken und Reportagen von 1960 bis zum 80. Lebensjahr ihre monatliche „Kino-Eule“. Schon früh hatte sie sich in den Kopf gesetzt, Journalistin zu werden, schmiss die Schule, volontierte bei Zeitungen und landete mit Anfang zwanzig beim Eulenspiegel, wo sie einen unverkennbaren Stil entwickelte. Genau, pointiert, bisweilen bissig und dennoch mit Empathie schrieb sie bald insbesondere über Filme, Schauspieler und Regisseure.
Reinhold Andert und Matthias Biskupek haben aus dem Nachlass von Renate Holland-Moritz Anekdoten und Briefe ausgewählt, die sie im Laufe von Jahrzehnten von Freunden, Verehrern, Kritikern und echten Feinden bekommen hatte – ein Who’s Who des Films, des Showbiz und der Literatur der DDR, mit Namen wie Hermann Beyer, Helga Hahnemann, Erich Loest, Dieter Mann, Gisela May, Eva und Erwin Strittmatter, Franziska Troegner, Gerry Wolff, Marianne Wünscher und vielen anderen.
Ursprünglich wollte Renate Holland-Moritz diese Auswahl selbst herausgeben, was ihr jedoch nicht mehr vergönnt war. So ist der Band auch eine Hommage an die am längsten aktiv gewesene Kinokritikerin der Welt.

Pressestimmen

"eine schöne Liebeserklärung an die 'Kino-Eule'" (Sächsische Zeitung)

***

  • Albrecht Franke: "Aus dem Leben der Kino-Eule. Anekdoten und Briefe von Renate Holland-Moritz", in: Oda - Ort der Augen, Heft 2/2020 (Juli)
  • Andreas Montag: "Der schöne Amerikaner", in: Mitteldeutsche Zeitung, 11. Juni 2020
  • Henry-Martin Klemt: "Thälmannbüste gegen Büchsenbier. Anekdoten und Briefe von 'Kino-Eule' Renate Holland-Moritz bei Quintus erschienen", in: Märkisches Medienhaus EXTRA, 25./26. April 2020
  • Jens-F. Dwars: "Eulenweisheiten", in: Palmbaum, Nr. 1/2020
  • Leseprobe: "Versuchskarnickel Eberhard Esche. Ein Band voller Erinnerungen", in: F.F.dabei, 4/2020
  • Uwe Kraus: "Kritik mit Unterhaltungswert", in: Neue Wernigeröder Zeitung, 3/2020
  • Rainer Kasselt: "Wenn sie heulte, war es Kunst", in: Sächsische Zeitung, 12. Februar 2020
  • Klaus Walther: "Anekdoten und Briefe aus der Welt der DDR-Kunst", in: Freie Presse, 7. Februar 2020
  • Landolf Scherzer: "Die mit der frechen Schnauze", in: Freies Wort, 13. Januar 2020
  • Hannelore Hoffmann: "Buch-Tipps: Renates freche Schnauze", in: Magazin Märkische Lebensart, 14. Jg., Winter 2019
  • Romy Gehrke: "Gedenkbuch über Filmkritikerin Renate Holland-Moritz", in: MDR Thüringen, Thüringen Journal, 17. Dezember 2019
  • F.-B. Habel: "Wenn ich heule, war es Kunst!", in: American Rebel, 11. Dezember 2019
  • Astrid Kloock: "Ausgelesen: 'Du mit Deiner frechen Schnauze'", in: Delüx, Dezember 2019
  • F.-B. Habel: "Wenn ich heule, war es Kunst!", in: Das Blättchen, Jg. 22/Nr. 25, 9. Dezember 2019
  • Ingeborg Dittmann: "Sie war 55 Jahre lang die "Kino-Eule". Briefe und Anekdoten aus dem Nachlass von Renate Holland-Moritz", in: jot w.d. 12/2019, Ausgabe 280
  • Camillo Kupke: "Scharfzüngige 'Kino-Eule'", in: Märkische Oderzeitung, 23./24. November 2019
  • Hans Helmut Prinzler: "Renate Holland-Moritz, auf: hhprinzler.de, 13. November 2019
  • Frank Quilitzsch: ""Die frechen Töne der "Kino-Eule", in: Ostthüringer Zeitung/Thüringer Allgemeine/Thüringische Landeszeitung, 14. November 2019
  • Literatur: "Lesung erinnert an die 'Kino-Eule'", in: Ostthüringer Zeitung, 12. November 2019
  • Veranstaltungen Rudolstadt: "Lesung über Renate Holland-Moritz", in: Ostthüringer Zeitung, 12. November 2019
  • Lesungen: "Matthias Biskupek und Reinhold Andert: 'Du mit deiner frechen Schnauze - Renate Holland-Moritz' (Buchvorstellung)", in: "Leo" Rudolstadt, November 2019
  • Harald Kretzschmar: "Die Kino-Eule privat. Reinhold Andert und Matthias Biskupek erinnern an Renate Holland-Moritz", in: neues deutschland, 15. Oktober 2019
  • Sebastian Krüger: "Wie geht's eigentlich? Reinhold Andert", in: SUPERillu Nr. 12/2019, März 2019

Thematisch passend

Neu
/ Lebens Licht und Lebens Schatten

Filmkunst der DDR im Gespräch

Herausgegeben von der DEFA-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung

Seit 2003 befragt der Kulturwissenschaftler Paul Werner Wagner namhafte Regisseure, Drehbuchautoren, Schauspielerinnen und Schauspieler der DEFA über ihr Leben und Wirken, ihre größten Erfolge, aber auch die Schattenseiten ihres Lebens vor und hinter der Kamera – immer mit Blick auf den großen Epochenumbruch 1989/90, der nicht nur das Ende der staatlichen Filmgesellschaft der DDR, sondern auch große Veränderungen in den Biografien ihrer Akteure mit sich brachte. Aus den Zeitzeugengesprächen, die er in den Reihen Berliner MontagsDiskurs, DEFA-Filmküche in der Quchnia und Forum Kultur und Politik in Halle (Saale) führte, hat Paul Werner Wagner gemeinsam mit dem Journalisten Hans-Dieter Schütt eine Auswahl getroffen. Zu Wort kommen Christel Bodenstein, Angelica Domröse, Cox Habbema, Eva-Maria Hagen, Jutta Hoffmann, Otto Mellies, Jaecki Schwarz, Hilmar Thate, Ulrich Plenzdorf, Roland Gräf, Egon Günther, Siegfried Kühn, Kurt Maetzig, Rainer Simon und Herrmann Zschoche.

20,00 €*
Lebens Traum und Lebens Lauf

Zeitgenossen aus Ost und West im Gespräch

Für die Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben von Ringo Wagner

Das Forum Kultur und Politik ist die erfolgreichste Veranstaltungsreihe des Landesbüros Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 2002 stehen herausragende Akteure aus Kultur, Politik und Medien Rede und Antwort – über ihre Arbeitsbiografien und über Themen, die in ihrem Leben eine große Rolle spiel(t)en. Dabei kommen sie auch auf ihre familiären Wurzeln, auf Vorbilder und prägende Erlebnisse und Ereignisse zu sprechen. Als Initiator und Moderator immer auf der Bühne dabei: der Kulturwissenschaftler Paul Werner Wagner. Gemeinsam mit dem Journalisten Hans-Dieter Schütt hat er aus der Vielzahl der Gespräche eine Auswahl getroffen, die einen Querschnitt aus ost- und westdeutschen Backgrounds, politischen Haltungen und Lebenswegen abbildet: Carmen-Maja Antoni, Egon Bahr, Tissy Bruns, Friedrich Dieckmann, Frank Hörnigk, Rainer Karlsch, Peter Maffay, Karl Schlögel, Armin Mueller-Stahl, Michael Verhoeven, Antje Vollmer und Angel Wagenstein.

16,00 €*