ab 25€ versandkostenfrei*

Der Satz

Roman

Ausstattung: Hardcover mit Schutzumschlag

Seitenzahl: 208

Format: 205 mm x 125 mm

ISBN: 978-3-96982-039-1

22,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Veranstaltungen

Freitag, 3. Juni 2022, 20:00 Uhr
Lesung Isobel Markus im Rahmen des Literaturfestivals LiteraPur
Ort: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Hinweis: Es gilt die 2 G-Regel beim Eintritt.

Vergangene Veranstaltungen
1.4.2022, PREMIERE, REH Geyersbach, Moderation: Klaus Ungerer
17.3.2022 Preview in Leipzig zur Buchmesse, live im interim by LinXXnet und neues deutschland, Online nachzusehen hier (ab Min. 10:00)
11.3.2022 Lettrétage im ACUD Studio


»Weißt du, manchmal ist das alles so abstrakt, als wäre es nie passiert, als wäre es irgendeiner anderen Familie passiert. Einer, von der man nur mal gehört hat und dachte: Wie schrecklich!«

Eine Reise in die frühere Heimat, Erinnerungen an eine wilde Kindheit in der Lüneburger Heide, Abenteuer mit den Brüdern Mick und Joon und der Freundin Tati, das immer unerklärliche Verhalten der Erwachsenen, versteckte Hütten im Wald, spleenige Dorfbewohner, Sommertage in der Kiesgrube und Erkundungstouren in der verfallenen Ziegelei, die erste Liebe, vor den Erwachsenen geheim gehaltene Erlebnisse – und ein tragisches Ereignis, das damals, vor dreißig Jahren, alles veränderte und das Stück für Stück in das Gedächtnis von Linda, der Ich-Erzählerin, zurückkehrt. Soll sie sich zumuten, ein bestimmtes inneres Kästchen mit Erinnerungen zu öffnen oder soll sie es geschlossen lassen? Isobel Markus’ Romandebüt handelt von Verdrängung, Sprachlosigkeit und Schuldgefühlen, von Zumutungen und Entscheidungen, die, so klein sie auch zu sein scheinen, einen folgenreichen Einfluss auf Lebenswege haben können.

Musikalisches Highlight: Isobel Markus hat begleitend zum Buch eine Playlist erstellt, die man HIER hören kann - beim Lesen oder auch einfach so.

Pressestimmen

Isobel Markus schreibt mit erkennbarer Sympathie und Empathie über ihre Figuren und bringt den Lesern die wehmütige Melancholie, die sich mit den Erinnerungen an die eigene Jugend verbinden, in einer zarten, poetischen Sprache nahe. 
Lukas Jenkner, Stuttgarter Zeitung

Die Schriftstellerin ist aber auch hier wie in ihren Kolumnen sehr nahe dran am Menschen, beschreibt ihre Figuren liebevoll. Sie leiden wie viele von uns unter Sprachlosigkeit, Schlägen und dem Nichtrauskönnen aus ihrer Haut bzw. dem Nichtreinkönnen in menschliche Beziehungen. Dafür findet Isobel Markus [...] genau die richtigen Worte. Ihr ist mit "Der Satz" ein selten wunderbares Porträt einer deutschen Jugend gelungen!
Sabine Schiffner auf Instagram


Ebenfalls von Isobel Markus

Stadt der ausgefallenen Leuchtbuchstaben

Isobel Markus erzählt Geschichten über Berlin und seine Menschen, die so vielfältig sind wie die Stadt selbst. Mal herzlich, mal derb und rau, abgefahren oder geerdet, skurril und verspielt oder sehr praktisch veranlagt, dabei immer mit einem liebevollen Blick und einem zwinkernden Auge. So lässt sich erfahren, wie es ist, wenn auf Friedhöfen Ehekrisen zum Leben erwachen, welche Schulabschlüsse man in Spätis erhalten kann, wie man nette Männer auf Tinder wieder los wird, wie man mit sechzehn seine Mutter beim Ausgehen austrickst und wie man als Mutter das Problem selbstgebastelter Adventskalender löst. Ein Buch für Berliner*innen und Berlin-Interessierte. Für Großstadtliebhaber*innen und -genervte. Für Landflüchtige und Stadteremiten. Für die Auffälligen und die Unsichtbaren.

15,00 €*

Thematisch passend

Mitterndorf

Roman

»Der Apotheker beugte sich während des Vorstellungsgesprächs unvermittelt über die aufgeschlagene Bewerbungsmappe auf dem Schreibtisch und fragte, ob sie wisse, dass sie schöne Rehaugen habe. Ihr wurde schlecht, als sein schweißglänzendes Gesicht plötzlich so nah vor dem ihren war, und sie hielt den Atem an. Dann stand sie mit einem Ruck auf, holte tief Luft und fragte ihn, ob er wisse, was ihr Vorname bedeute. Als er nichts antwortete, schleuderte sie ihm entgegen: ›Theresa bedeutet Jägerin‹, woraufhin er sich mit versteinerter Miene in den Bürostuhl zurückfallen ließ, sie ihm die Bewerbungsmappe unter seinen Händen wegzog und sein Büro verließ.«April 1986. Die siebzehnjährige Resa arbeitet bei ihrem Vater auf dem Fischerhof, einem der letzten verbliebenen Bauernhöfe in der Gegend. Sie will den Hof nicht übernehmen, hat jedoch keine Ahnung, wie sie das ihrem Vater beibringen soll. Seit Kurzem haben sie einen neuen Nachbarn, Lothar Görlich, der mit Oskar Wolf im Austragshaus gegenüber lebt und mit einer einzigen Kuh eine Rinderzucht mit Uckermärkern aufbauen will, einer Rasse, die in der DDR für die Fleischproduktion gezüchtet wurde. Resa interessiert sich sehr dafür, doch im Dorf stoßen allein die Pläne auf Ablehnung. Als es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zum Super-GAU kommt und der Fallout auch der Landwirtschaft in Deutschland schweren Schaden zuzufügen droht, setzt sich die Erkenntnis durch, dass neue Zeiten anbrechen. Anhand alter Dokumente erfährt Resa endlich mehr über die Vergangenheit des Hofes und ihre Familie, und der schweigsame Vater beginnt, sich den Fragen seiner Tochter zu stellen. Leseprobe Kapitel 1

22,00 €*