/

Irjendwat is imma

Mit Illustrationen von Antje Püpke

Ausstattung: Klappenbroschur

Seitenzahl: 128

Illustrationen: 61

Format: 205 mm x 125 mm

ISBN: 978-3-96982-030-8

15,00 €*

Buch in Planung! Änderungen von Preis, Umfang und Ausstattung vorbehalten. Erscheint voraussichtlich am 20. Oktober 2021

Veranstaltungen

Samstag, 6. November 2021
31. Kabarettfestival Aschersleben, im Werkstattprogramm
Lesung mit Ute Apitz aus Irjendwat is imma
Ort: 

Donnerstag, 11. November 2021, 18:00 Uhr
Lesung und Buchvorstellung Irjendwat is imma
mit Ute Apitz und Antje Püpke
Ort: Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 54/55, 12679 Berlin
Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, entweder telefonisch unter (030) 54704142, per E-Mail oder über die Webseite. Zur Kontaktnachverfolgung werden derzeit noch benötigt: Name, Vorname, Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer.

Samstag, 27. November 2021, 19:00 Uhr
Buchvorstellung mit Ute Apitz und Irjendwat is imma
Ort: Café Kunst & Krümel, Hönower Straße 65, 12623 Berlin
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten
Eintritt frei, -> zum Event

Freitag, 10. Dezember 2021, 18:00 Uhr
Irjendwat is imma
Lesung mit Ute Apitz, Musik: Lennard Bertzbach
Ort: oskar – Kiezraum, Konrad-Wolf-Allee 43/45, 14480 Potsdam - Drewitz
Ein Ort fürs Wort - Musikalische Lesung

Ute Apitz sieht genau hin und sich selbst tief in die Seele. Ihre Anekdoten und Gedichte in Berliner Mundart sind spritzig, urkomisch und ab und zu eigentlich zum Heulen, wenn sie nicht so lustig wären. Sie erzählt vom Versprechen, Verlieben, Verweigern, vom Vergessen, Versagen und vom Vergeben. Mit Charme, Humor und großem Herzen hält sie sich und den Leserinnen und Lesern den Spiegel vor, damit sie erkennen, wer sie sind: immer Suchende. Durch den Berliner Dialekt tauchen sie in ein Stück Berlin-brandenburgische Lebenswelt ein, die in Hochsprache so nicht beschreibbar wäre.
Antje Püpke illustriert fantasievoll und mit feinem Gespür für die Untertöne, die sie so zum Schwingen und Klingen bringt. Sie liebt das Berlinern und fand so den direkten Draht zu Ute Apitz, deren sinnliche und humorvolle Texte sie manchmal mit einem Lachen im Herzen und einer Träne im Auge oder umgekehrt in Bilder übersetzt hat.