200 Seiten, 91 Abbildungen
Hardcover, Format: 14,0 x 21,0 cm

ISBN: 978-3-947215-75-1
€ 18,00 (D) / € 18,50 (A)
lieferbar: sofort




Fischer-Defoy, Christine / Krejsa, Michael

John Heartfield

Das Berliner Adressbuch 1950–1968

Im Auftrag der Akademie der Künste herausgegeben von Christine Fischer-Defoy und Michael Krejsa

Das im Archiv der Akademie der Künste, Berlin überlieferte Adressbuch des Fotomonteurs, Plakatkünstlers, Bühnenbildners und Buchumschlaggestalters John Heartfield benutzte dieser seit seiner Rückkehr aus dem Londoner Exil in die DDR, also zwischen 1950 und seinem Tod 1968. Es stammt somit aus einer für viele „West-Emigranten“ in der DDR schwierigen Zeit. Die Adressbucheinträge reichen von Tierärzten und Hundepensionen über Fotolabore und Druckereien, Theater und Buchhandlungen, Mitglieder aus der Akademie der Künste, Freunde und Kollegen aus West-Berlin und dem Londoner Exil, bis zum ZK der SED und der DDR-Regierung.
Zu vielen Einträgen finden sich im John-Heartfield-Archiv der Akademie der Künste noch unveröffentlichte Korrespondenzen und Fotografien, die eine profunde Kommentierung ermöglichen. Auszüge aus dem Adressbuch werden um biografische Anmerkungen, Anekdoten und Briefzitate von etwa 120 Adressatinnen und Adressaten bereichert - von Becher und Brecht über Havemann und Heym bis zu Piscator und Seghers. So entsteht ein detailreiches Bild der Lebens- und Arbeitssituation Heartfields in der DDR.


-> Zu den neuesten Publikationen der Akademie der Künste zu John Heartfield

-> Zur den digitalen Angeboten der Akademie der Künste, wie zur Ausstellung "Fotografie plus Dynamit"

-> Zum Interview mit den Herausgebern (aus unserem Newsletter März/April 2020)





Download

Buchinformation

Veranstaltungen

Ausstellung John Heartfield – Fotografie plus Dynamit vom 2. Juni bis zum 23. August 2020 in der Akademie der Künste, Berlin, Pariser Platz 4

Am Dienstag, den 2.6.2020 öffnet die Akademie der Künste am Pariser Platz wieder ihre Türen. Endlich kann die große Ausstellung „John Heartfield – Fotografie plus Dynamit“ unter Wahrung aller nötigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen gezeigt werden. 

Di – So 11–19 Uhr, letzter Einlass: 18 Uhr. Mehr unter https://www.adk.de/heartfield


Mittwoch, 14. Oktober 2020, 19:00 Uhr (ehem. 2.4.2020)

PREMIERE John Heartfield. Das Berliner Adressbuch 1950-1968

Christine Fischer-Defoy und Michael Krejsa erzählen von ihren Recherchen im Netzwerk Heartfields und stellen die Publikation des Adressbuches vor. Kirsten Block und Christian Steyer lesen aus Briefen. Dazu erklingt eine Toncollage von Christian Kesten.
Begrüßung: Werner Heegewaldt

Ort: Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin
S+U Brandenburger Tor, Bus 100, 245, 300

Eintritt: 6,00 €/erm. 4,00 €, Kartenverkauf 030/200 57-1000

Pressestimmen

Michael Bienert: "Ein Sommer mit Johnny. Spektakuläre Theaterkulissen, provokante Schaufenster und ein Balkonsprung ins Exil: ein Streifzug durch das Berlin des großen Fotomonteurs", in: Der Tagesspiegel, 6. Juli 2020

Jürgen Werth: "John Heartfield. Das Berliner Adressbuch 1950-1968", in: NDR Kultur Journal, 29. Juni 2020, ab Minute 15:45

Matthias Heine: "Kurzkritiken. John Heartfield. Adressbuch", in: WELT am Sonntag, 28. Juni 2020

Nachrichten: "John-Heartfield-Ausstellung in der Akademie der Künste am Pariser Platz", in: rbb Abendschau, 2. Juni 2020

Kristian Teetz: "Mal lesen", in: RND, u.a. MAZ, HAZ, LVZ, Ostsee-Zeitung, 30. Mai 2020

Ingeborg Ruthe: "Das ironische Spiel mit dem Trivialen", in: Das Blättchen, 23. Jg. Nr. 8, 13. April 2020

Lothar Müller: "Sprengsätze im öffentlichen Raum", in: Süddeutsche Zeitung, 5. April 2020

Sebastian Preuss: "Das Foto als Waffe", in: WELTKUNST, 30. März 2020 

Ingeborg Ruthe: "Das ironische Spiel mit dem Trivialen", in: Berliner Zeitung, 27. März 2020

Carsten Wurm: "Ausstellungen & Berichte: Sommeridyll des Avantgardisten. John Heartfield in Waldsieversdorf", in: Aus dem ANTIQUARIAT NF 18, 1/2020

Lothar Müller: "Großformat: Das Telegramm zur Autopanne", in: Süddeutsche Zeitung, 13. März 2020




 
Quintus-Verlag

Die Programmschwerpunkte des Quintus-Verlages liegen in der Literaturwissenschaft und in Prosa und Lyrik.

*Ihre Bestellung richtet sich an die Versandbuchhandlung Germinal GmbH. Der Verlag übernimmt bei Bestellungen über diese Website innerhalb Deutschlands für Sie die Portokosten ab einem Bestellwert von 25,00 €. Bitte beachten Sie hier die Datenschutzhinweise unseres Vertragspartners unter www.germinal.de.

Copyright Verlag für Berlin-Brandenburg.
Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklärung