376 Seiten, 2 Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag, Format: 12,5 x 20,5 cm

ISBN: 978-3-947215-36-2
25,00 Euro (D) / 25,70 Euro (A)
lieferbar: sofort




Platonow, Andrej / Leetz, Michael

Dshan oder Die erste sozialistische Tragödie

Prosa ∙ Essays ∙ Briefe

Herausgegeben und aus dem Russischen übersetzt von Michael Leetz

Andrej Platonow (1899–1951) gilt als prophetischer Schriftsteller, der in seinem Werk die Tragödie der Sowjetunion erfasst und vorausgesehen hat. Doch bis heute ist vollkommen unbekannt, dass sein literarisches Schaffen zugleich ein hochaktuelles ökologisches Denken durchzieht. Erstmals wird in dem Band der ökologische Prophet Andrej Platonow erschlossen.       
Der Bogen spannt sich von seiner frühen Publizistik, in der er die Nutzung der Sonnenenergie und die Überwindung des Raubbaus an der Natur propagiert, bis zu dem Essay Über die erste sozialistische Tragödie. In diesem Schlüsseltext reagiert Platonow einerseits auf die gewaltsame Industrialisierung unter Stalin, die den Menschen versklavte und die Natur zerstörte, andererseits warnt er vor einer künftigen ökologischen Katastrophe. 

Der Roman Dshan erzählt von einem kleinen Nomadenvolk, das auf seinem Leidensweg durch die Wüste eine neue Seele erlangt. Dshan, so der Name des Volkes, heißt Seele. Im Kontext von Platonows ökologischem Denken erweist sich der Roman als Utopie von einer Menschheit, die es vermag, im Einklang mit der Natur zu leben und die Gefahr ihres selbstverschuldeten Untergangs zu bannen.

Der Großteil der Werke ist zuvor nie auf Deutsch erschienen. Dshan wurde erstmals auf der Grundlage der unzensierten Originalfassung, die 1999 in Russland publiziert wurde, neu übersetzt.

120. Geburtstag am 28. August 2019





Download

Buchinformation/Platonow+Leetz

Buchinformation/Leseproben
[die Leseproben Dshan und Der Mensch und die Wüste erhalten Sie über den Verlag]

Veranstaltungen

Pressestimmen

Sonja Zekri: "Wiedergeburt in Wüste oder Metro", in: Süddeutsche Zeitung, 17. Februar 2020

SWR-Bestenliste: "Platz 2", in: SWR-Bestenliste, Februar 2020; im SWR2 am 4. Februar 2020, 22:03 Uhr: "SWR Bestenliste - der Literaturtalk

Jakob Hayner: "Der Denker des Anthropozäns", in: Theater der Zeit, Februar 2020

Martina Fuß: "SWR2-Literaturtalk. Mal witzig, mal düster - aber stets lesenswert", in: Badisches Tageblatt, 31. Januar 2020

ArchyW: "Andrej Platonows "Dshan or the first socialist tragedy", in: ArchyWarchyworldys.com, 29. Januar 2020 (auf Deutsch)

Kerstin Holm: "Auf der Hauptstraße des Glücks. Die Wüste als Lehrmeister: Der große Prosaiker Andrej Platonow war auch ein ökologischer Vordenker", in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Januar 2020

Jakob Hayner: "Roter Stern über der Literaturfabrik. Drei Neuerscheinungen geben Einblicke in das Werk des Schriftstellers Andrej Platonow – und in den Zusammenhang von sozialer, ökonomischer und ökologischer Revolution", in: junge Welt, 23. Januar 2020

Raul Zelik: "Auf dem Trip mit dem grossen Meliorator", in: WOZ Die Wochenzeitung Nr. 4/2020, 23.Januar 2020

Fragebogen an: "Hans-Eckardt Wenzel: Es gibt einen Zusammenhang zwischen menschlichem Egoismus und dem Universum", auf: mdr KULTUR, 10. Januar 2020

Thomas Borchert: "Vom Fieber beseelt. Der unter Stalin verbotene Autor Andrej Platonow wird weiter neu entdeckt", in: Dresdner Neueste Nachrichten, 8. Januar 2020

dpa/Thomas Borchert: "Russischer Autor. Andrej Platonow kann weiter neu entdeckt werden", in u.a.: Hamburger Abendblatt, Allgemeine Zeitung, 8. Januar 2020 

Gundula Sell: "Wasser für Woronesch und eine leise Hoffnung auf Glück", in: Sächsische Zeitung, 3. Januar 2020

Mathias Schnitzler: "Andrej Platonow über Kommunismus, Sex und Ökologie", in: Berliner Zeitung, 19. Dezember 2019

Uli Hufen: "'Dshan' und 'Die glückliche Moskwa'. Utopische Träume von Andrej Platonow", auf: Deutschlandfunk "Büchermarkt", 12. Dezember 2019

Bernhard Schulz: "Büchertipps: Wunder gibt es immer wieder. Klassiker", in: Der Tagesspiegel, 8. Dezember 2019

Tilo Gräser: "Warnung vor selbstgemachtem Untergang der Menschheit. Andrej Platonow neu entdeckt", auf: Sputnik, 7. Dezember 2019

Christian Hönicke: "Ateliergespräch. Aktueller denn je ist Andrej Platonow", in: Der Tagesspiegel Leute Pankow, 28. November 2019

Wolfgang Brauer: "Dshan heißt Seele", in: Das Blättchen, 22. Jg., Nr. 24, 25. November 2019

Volksbühne update: "Geschichtsmaschinistin #5. Andrej Platonow - der Meliorator und Lokomotivführer der Geschichte", in: Volksbühne Berlin, Newsletter November 2019

Raul Zelik/Uli Hufen: "Welcome to the Zukunft", auf: WDR3, Gutenbergs Welt, 26. Oktober 2019

Ralf Julke: "Platonows Wüstenparabel auf die Verheerungen technokratischer Menschenbilder. Neu übersetzt und um Zeitzeugnisse ergänzt: Dshan oder Die erste sozialistische Tragödie", in: Leipziger Internet Zeitung, 26. Oktober 2019

Thomas Möbius: "Mag jeder selber denken!", in: neues deutschland, 15. Oktober 2019

Helmut Höge: "Chronist schicksalshafter Verbindungen", in: taz, 10. Oktober 2019

"Buchpremiere am 12. Oktober - Eine Vorlesung über einen Vorreiter der Umweltbewegung", auf: FridaysForFuture.Berlin, 26. September 2019

Karin Großmann: "Berühmter Unbekannter. Der Russe Andrej Platonow wird als grüner Prophet wiederentdeckt", in: Sächsische Zeitung, 6./7. Juli 2019

Andrej Platonow: "Der Mensch und die Wüste. Licht und Sozialismus. Über die erste sozialistische Tragödie", in: Dritte Natur, 01/1.2018

Vortrag: "'Über die erste sozialistische Tragödie'. Der Schriftsteller Andrej Platonov und seine ökologische Utopie", bei: Helle Panke, Reihe "100 Jahre Russische Revolution", Herbst 2017

Michael Leetz: "'Der erste, der wirklich alles verstanden hat'. Andrej Platonow, der Schriftsteller der Zukunft", in: Sinn und Form, 6/2016 (Leseprobe)

Michael Leetz: "Ein ökologischer Prophet. Der Schriftsteller Andrej Platonow", auf: SWR2, 2015 (27:37 min)




 
Quintus-Verlag

Der Quintus-Verlag wurde im fünften Monat des Jahres 2016, am Montag nach Trinitatis gegründet. Gleich das erste Programm skizziert die Bereiche, in denen der Verlag sich bewegen wird: Literatur, Kunst und (Geistes-)Geschichte, vorrangig im erzählenden Sachbuch dargeboten.

*Ihre Bestellung richtet sich an die Versandbuchhandlung Germinal GmbH. Der Verlag übernimmt bei Bestellungen über diese Website innerhalb Deutschlands für Sie die Portokosten ab einem Bestellwert von 25,00 €. Bitte beachten Sie hier die Datenschutzhinweise unseres Vertragspartners unter www.germinal.de.

Copyright Verlag für Berlin-Brandenburg.
Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklärung